Das erste Mal: Ein E-Book lesen

Ich bin ein Bettleser. Trotz der kalten Finger über der Bettdecke. Und trotz der Tatsache, dass die Augen immer so schwer werden, wenn sie sich dem unteren Seitenrand nähern, also meinem Bauch, also eigentlich fast schon zu sind. Frisch betankt mit meinem ersten 220-Seiten-Ebook, durfte jetzt der Laptop mit ins Bett. 

 

Zum Vergleich: Teil Eins der Geschichte von Leo und Emmi habe ich an einem Abend verputzt. In gedruckter Form damals noch. Die Fortsetzung, Daniel Glattauers "Alle sieben Wellen" hat Brigitte.de ein paar Tage lang als Ebook verschenkt (so viel auch zur Preisgestaltung von Ebooks). Das Ebook allerdings habe ich immer wieder zur Seite legen müssen - da mag der Bildschirm meines geschätzten Laptops noch so scharf sein - die Augen brennen einfach nach etwas mehr als eine Stunde. Da mir die Protagonisten ans Herz gewachsen waren, und ich dringend wissen wollte, wie es ausgeht, hab ich es aber dennoch nicht länger als auf zwei Abende ausweiten können. Und natürlich musste das Buch auch mit ins Bett.

 

Zur Technik: Ich habe Adobe Digital Editions kostenlos herunter geladen, die Buchdatei importiert (funktioniert ähnlich wie bei itunes Musik zu importieren) und dann konnte ich sofort loslesen. Die Bedienung ist sehr einfach, mit den Schriftgrößen lässt sich spielen.

 

Leider hat sich meine heimliche Hoffnung, dass die Laptoplüftung meine Finger wärmen könnte nicht erfüllt. Stattdessen habe ich ständig den Laptop anheben müssen, aus Angst die Bettdecke könnte sich doch zu sehr an die Lüftung kuscheln und das gute Gerät würde an der spannendsten Stelle der Geschichte überhitzen und ausschalten.

 

Ebboks auf dem Laptop zu lesen ist also schlichtweg unbequem. Da mag das Gerät noch so neu und die Software noch so gut sein. Aber noch mag ich die Ebooks nicht verteufeln. Sobald ich dank der kleinen Handgeräte 1000-Seiten-Sachbücher in der Hosentasche durch die Gegend tragen kann und via Stichwortsuche dort sofort die für mich relevanten Informationen finde, spring ich wieder auf.